Paragliding

Paragliding

 

MEIN ZWEITER GEBURTSTAG

Ich war schon immer irgendwie der Fliegerei verfallen. Welcher kleiner Junge träumt nicht davon später einmal Pilot zu werden ;-) Nun, bei mir war es nicht der Pilot, aber eigentlich bin ich ja Avioniker – Luft und Raumfahrtelektroniker und habe 10 Jahre am Nürnberger Flughafen gearbeitet. Damals war auch eines meiner Leidenschaften das Paragliding … traumhaft. Selbst als wir einmal zum Skifahren nach Aspen/USA geflogen sind, hatten wir die Schirme dabei … dunkelblauer Himmel 4000m die Absprungstelle und unter uns eine der schönsten Schnee-Landschaften die ich bisher gesehen habe … ein verträumtes Tal in dem sich ein kleiner Bach seinen Lauf grub … die schneebedeckte Strasse der Holzfäller … unbeschreiblich schön. Aber hier ging ja auch alles glatt und wir genossen die 14 Tage Skifahren, Fliegen und feiern ;-).

Erst Wochen später, zurück in der Heimat … ich hatte ja immer den Schirm im Auto, sodass man nur einen Rundruf startete und sich zum fliegen verabredete … ging es mal wieder ab nach Lauf ( bei Nürnberg), da hatten wir unser Schleppgelände … das Wetter war einwenig ruppig … blauer Himmel und kleine sowie große weise Wolken die vorbeizogen … an dem Tag mein 6. Sprung … alles ging glatt … ich zog meine Kreise und genoss die Ruhe, den weiten Blick und die Landschaft … aber dann: … “es war so weit … Landeanflug … die bekannte Stelle in sicht … ruhig aufrichten … Sitzposition … Blick auf den Höhenmesser … 75 m (es sollte mein letzter Blick sein) … Vario zeigt fallen … alles ok … langsam einschwenken gegen den Wind … auf einmal ein SCHLAG … ich blicke nach oben, kontrolliere den Schirm … er ist eingeklappt … eine kräftige Böhe hat die Hälfte des Schirmes unter die andere geschlagen … nur nicht ins trudeln geraten … kräftig gegenlenken … die andere Seite aufpumpen mit kräftigen Zugbewegungen, so wie du es gelernt hast (aber nie in der Praxis anwenden musstest!) … der Zug in den Gurten wird enorm … ein weiterer Schlag, eine weiter Böhe … Blick nach oben … der Schirm???? BEIDE SEITEN eingeklappt … was nun … ich blicke nach vorne doch der Horizont steht auf einmal senkrecht … DER RETTUNGSSCHIRM … schießt es mir durch den Kopf … greife ans Knie, packe die Schlaufe und schleudere den Sack hinter mich … HOFFENTLICH GEHT ER AUF … ein kräftiger Ruck … das erste abbremsen ist zu spüren … alles wird gut, hoffentlich … doch im gleichen Moment der Aufschlag! … der blaue Himmel über mir, die Wolken zogen ruhig vor rüber … Stille … dann hörte ich die Schritte meiner Freunde die schreiend herbei eilten … ich hatte keine Schmerzen … es kann also nicht viel passiert sein … das erste Gesicht, mein Fluglehrer, dann Thomas mein Kumpel, dann die anderen … WIE GEHTS DIR?”

Wir konnten es kaum glauben, die Röntgenaufnahmen im Krankenhaus zeigen nur Haarrisse auf der rechten Seite meiner Hüfte, Sitzbein, Schambein, Oberschenkel … Ich sollte entweder ins Krankenhaus, oder dem Arzt versprechen, absolute Bettruhe zuhause … Hey, natürlich nach Hause! In 5 Tagen ist Bergkirchweih … als Erlanger ein Muss .. und meine Kumpels haben mich 10 Tage lang, jedenTag, rauf getragen … Wir hatten ja was zu feiern *lach*